Hobokocher


Hobos sind eine Erfindung der amerikanischen Wanderarbeiter (Hobo), welche sich in den Güterzügen ihre Speisen erwärmt haben, ohne gleich den ganzen Wagon in Flammen zu setzen.
Das Prinzip ist bei allen Hobos identisch.

Ein Ascherost und/oder Blech schafft ein wenig Distanz zum kalten und gegebenenfalls nassen Untergrund um ein effizienteres Kleinstfeuer zu ermöglichen.
Im unteren Bereich eines Hobos gibt es genügend Öffnungen für eine gute Luftzufuhr, während der obere Teil eher geschlossen ist, um einen Kamineffekt zu ermöglichen.
Dadurch gibt es einen Luftstrom vom Boden zu der oberen Öffnung des Hobos. Die Luft erwärmt sich durch das Kleinstfeuer, steigt auf und zieht weitere kalte Luft in den Kamin.
Dadurch bekommt das Feuer mehr Sauerstoff, welcher für die Verbrennung benötigt wird.

Pro:

  • Brennstoff muss in unseren Regionen nicht mitgeführt werden.
  • Ein richtiges Feuer ist auch etwas fürs Auge

Kontra:

  • Je nach Hobo teils mehr, teils weniger Rauchentwicklung
  • Rußentwicklung sorgt für eine Patina auf dem Kochgeschirr/dem Hobo.
  • Teils schlechte Energieausbeute aus dem Brennmaterial